Soundtrack für eine Era

die Mort Shuman Story
 

 
 


 


Namen wie Elvis, Dion, Andy Williams, The Mystics, The Small Faces oder The Drifters sind jedem Oldie-Fan ein Begriff. Sie waren in den Jahren 1955 – 1965 Idole der Jugend. Weniger bekannt sind die Leute, die den Stars die Texte und Melodien in den Mund legten, die letztlich die Herzen der Teenager erreichten.

Neben einigen großartigen Songwritern, wie Gerry Goffin und Carole King oder Howard Greenfield, nenne ich Mort (Mortimer) Shuman an erster Stelle. Zusammen mit seinem Partner Doc Pomus, zuständig für die Songtexte, war das einzigartige Autorenduo für sagenhafte 30.000.000 verkaufte Schallplatten verantwortlich. Um nur einige Songs zu nennen… Teenager In Love and Troubled Mind schrieben sie für Dion, Save The Last Dance For Me und This Magic Moment für die Drifters, Hushabey für die Mystics, Can´t Get Loosing You für Andy Williams, Kiss Me Quick, His Latest Flame, A Mess Of Blues und Surrender für Elvis, Here I Go Again für die Hollies, Sha La La La Lee für die Small Faces………

 Mitte der sechziger Jahre gingen Mort Shuman und Doc Pomus langsam aber sicher getrennte Wege. 1966 schrieben sie das letzte Mal Elvis einen Song auf den Leib (Double Trouble). Dieses Jahr markierte denn auch das Ende einer Era. In der Musik überhaupt und für das wohl erfolgreichste Songwriter-Duo aller Zeiten.


Mort Shuman brach auf zu neuen Horizonten. Über den Atlantik. Nach Saint Tropez. Dort verbrachte er nicht nur eine erholsame Zeit. Er verliebte sich. Und zwar in das Werk des belgischen Liedermachers Jaques Brel. Er übersetzte alle seine Songs ins Englische. Mehr noch, er kreierte ein Jaques Brel Musical, das im Gate Theatre in Greenwich Village uraufgeführt wurde. Shuman selbst gehörte der Originalbesetzung an. Vier Jahre lange wurde das Musical gespielt. Selten wurde ein Musical abseits des Broadway länger aufgeführt.

Zahlreiche amerikanische Künstler nahmen in der Folge Jaques Brel Lieder auf. Mit den von Mort Shuman übersetzten Texten. So beispielsweise Scott Walker (Mathilde, Jacky), David Bowie (Amsterdam), Dion (If we only have Love) ..

Shuman blieb in Frankreich. Besonders in Paris fühlte er sich wohl. In einer Wohnung nahe des Eiffelturms ließ er sich nieder. Welch Glück für Frankreich. Denn der unglaublich talentierte und umtriebige Shuman bereicherte die dortige Unterhaltungsszene u.a. mit genialen Film-Soundtracks (L´Hotel de la Plage, L´associe`) und eigenen Alben-Produktionen.

Ja, nachdem Mort Shuman über ein Jahrzehnt hinter den Kulissen gearbeitet hatte, trat er jetzt erfolgreich selbst ins Rampenlicht. Seine Lieder waren allerdings Lichtjahre vom Rockn Roll und von Teenagermelodien früherer Jahre entfernt. Sie waren vielmehr zärtlich, getragen und etwas schwermütig. Das Chanson Le Lac Majeur avancierte in den 70er Jahren zum Song des Jahres. 1978 ging Shuman auf Tournee, zusammen mit der französischen Folkgruppe Il Etait Une Fois. Manchmal wechselte er sogar ins Schauspielerfach. So agierte Mort Shuman mit Jodie Foster in dem Film The Little Girl Who Lives Down The Lane.

1991 verstarb Mort Shuman mit nur 54 Jahren an einem schweren Krebsleiden. Übrigens im selben Jahr wie sein langjähriger Songwriter-Partner Doc Pomus.


Ein Jahr später kam was schon lange fällig war. Mort Shuman wurde in die heilige Songwriter Hall of Fame aufgenommen.

An der Genialität von Mort Shuman gibt es sicher keinen Zweifel. Aber was war er für ein Mensch? Dazu zwei bedeutende Stimmen. Der Manager Charles Negus Fancey sagt: “Mortimer Shuman wird in Erinnerung bleiben wegen seines überschäumenden Geistes, seiner Leidenschaft für das Leben und seiner Freundlichkeit“.


Und Dion, den ich auf Facebook kürzlich auf Mort Shuman angesprochen hatte, und für den Mort Shuman einen seiner größten Hits schrieb, sieht das ähnlich:


 

 

zurück zur Homepage